Konzept zum Fernlernen der Schule am Meer Büsum

Stand: Januar 2021

Dieses Konzept wurde aufgrund der Erfahrungen in der ersten Corona-Phase (März-Juni 2020) erstellt und mit Hilfe der Rückmeldungen von SchülerInnen, Erziehungsberechtigten und Lehrkräften angepasst. Es ist als ein sich entwickelndes System zu verstehen, das laufend verbessert werden kann und soll.

Allgemeines

Unterricht im Präsenzbetrieb ist dem Fernunterricht vorzuziehen, sofern es aus organisatorischer Sicht und unter Wahrung der Hygienebestimmungen möglich ist. Sollte aufgrund erneuter Einschränkungen der Unterricht wieder teilweise oder vollständig als Fernlernen stattfinden müssen, sichert dieses Konzept, dass eine Weiterführung des Lernens unter guten Bedingungen für SchülerInnen, Erziehungsberechtigte und Lehrkräfte gewährleistet werden kann.

Sofern dies möglich ist, sollen SchülerInnen der unteren Jahrgangsstufen, insbesondere der Jahrgänge 5 und 6, aber auch die übrigen Jahrgänge der Gemeinschaftsschule und der Mittelstufe des Gymnasiums den Großteil ihrer Unterrichtszeit im Präsenzunterricht verbringen. Die älteren SchülerInnen, insbesondere die der gymnasialen Oberstufe, sind aufgrund ihrer Selbstständigkeit bei der Lernorganisation, der Fähigkeit, längerfristige Aufgaben eigenständig zu Kontechnischen Fertigkeiten besser in der Lage, Teile ihres Unterrichts als Distanzlernen zu bewältigen.

Das Fernlernen umfasst alle Fächer, und es sollen auch in allen Fächern Aufgaben bearbeitet werden. Die Möglichkeit, Projekte und freie Aufgabenstallungen zu gestalten, kann im Fernlernen gerne genutzt und erweitert werden.

In Kontakt bleiben
Organisation des Fernlernens – Aufgaben der Lehrkräfte
Organisation des Fernlernens – Aufgaben der Schülerinnen und Schüler

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.