Sprungziele

Schülerzeitung der Schule am Meer

Unsere Schülerzeitung "Die Krabbe" erscheint zweimal jährlich, und zwar vor den Sommerferien und vor den Weihnachtsfeier. Sie erscheint in einer Auflage von 750 Stück. Ausgeben wird sie an die Schülerinnen und Schüler, das Kollegium, an die Inserenten und an die Abonennten. Idealerweise finanziert sich der Druck durch die Werbeanzeigen. Wenn Sie Interesse an einer Anzeige haben, kontaktieren Sie mich gerne:

Claudia Brandt: brandt@sam-buesum.de

Den Inhalt erstellt hauptsächlich die Schülerredaktion, doch es gibt auch in jeder Ausgabe interessante Beiträge der Lehrkräfte und der Ehemaligen. Apropos Ehemalige, unsere Schülerzeitung gibt es schon sehr lange! 1956 erschien sie erstmalig. Auch Sie als ehemalige Schülerin/ ehemaliger Schüler  können dazu beitragen, dass sie der Schule erhalten bleibt. Senden Sie uns gerne Ihre Beträge zu (Kontakt siehe oben): Berichte über Klassentreffen, über Ihren Werdegang nach der Schulzeit, usw. Die Texte sollten unformatiert als Worddokumente eingereicht werden. Die Fotos müssen eine gute Auflösung für den Druck haben.

Cover der ersten Ausgabe von 1956

Ausgaben

4/2022

Die Weihnachtskrabbe ist dick wie der Weihnachtsmann!

Die Krabbe-Redaktion hat fleißig gearbeitet! Leider können wir nicht alles abdrucken, da das Heft sonst zu dick wird. Um Druckkosten zu sparen und ein paar Bäume zu schonen, lagern wir probeweise bei dieser Ausgabe einige Inhalte aus.

Seite 13

Essstörungen: Was ist das? Was kann man tun?

Am bekanntesten ist wohl die Magersucht (Anorexie), bei der laut Definition ein Body-Mass-Index (BMI) von unter 17,5kg/m² vorliegt. Weitere Kriterien zur Diagnosestellung sind ein selbst herbeigeführter Gewichtsverlust, eine Körperschemastörung, bei der sich die Betroffenen trotz Untergewicht zu dick fühlen, sowie hormonelle Störungen als Folge der Unterernährung. Magersucht ist sogar lebensbedrohlich, deswegen sollte man professionelle Hilfe in Form von einer Psychotherapie aufsuchen. Traumata der Kindheit, eine gestörte Konfliktverarbeitung in der Familie oder eine überbehütete Erziehung können zur Entstehung von Magersucht beitragen. Ob die Verbreitung des schlanken Schönheitsideals in Medien und Gesellschaft Magersucht fördern oder verursachen kann, ist umstritten. Da man sich heutzutage ständig mit anderen vergleicht, kann es sein, dass das auch dazu beiträgt. Auch Mobbing kann die Ursache für diese Essstörung sein. Eine weitere bekannte Essstörung ist Bulimie (im Deutschen auch als Ess-Brech-Sucht bekannt). Bulimie beschreibt eine Krankheit, bei der vermehrt Essanfälle und häufig bewusst herbeigeführtes Erbrechen von Nahrung auftreten. Typische Symptome sind Erbrechen und Ess- oder Fressattacken. Bein manchen Betroffenen kommt es zwischenzeitlich auch zu Gewichtsverlust und Abnehmen. Zur Behandlung der Bulimie ist ebenfalls eine Psychotherapie nötig. Hier lernen Betroffene auch, was und wann zum Besiegen der Bulimie am besten gegessen werden soll. Binge Eating Disorder ist eine ebenfalls durch Essattacken gekennzeichnete Essstörung. Während eines Anfalls werden große Mengen Lebensmittel gegessen. Die Betroffenen erleben dabei häufig Kontrollverlust (das Gefühl, nicht mehr mit dem essen aufhören zu können oder nicht im Griff zu haben, welche Mengen verspeist werden). Es wird meist schnell und wahllos gegessen und dabei in kurzer Zeit eine weitaus größere Menge an Nahrungsmitteln zu sich genommen, als Gesunde unter ähnlichen Bedingungen zu sich nehmen würden. Anschließend treten oft Schuld- und Schamgefühle, sowie niedergeschlagene Stimmungen auf. Binge Eating unterscheidet sich von der Bulimie durch das Fehlen des für letztere typischen Verhaltens (beispielsweise selbsthergeführtes Erbrechen, Missbrauch von Abführ- und/oder Entwässerungsmitteln) nach dem Essanfall. Etwa 2% der Bevölkerung sind von Binge Eating betroffen. Die meisten Menschen mit dieser Essstörung sind übergewichtig, sie kann aber auch bei Normalgewichtigen auftreten. Circa 20-40% der mäßig bis stark fettleibigen Personen, die wegen Übergewicht einen Therapeuten aufsuchen, leiden an einer Binge Eating Störung. Die Ursachen für diese Krankheit sind bisher noch unklar. Viele Betroffene berichten, dass Gefühle von Angst, Traurigkeit, Wut, Langeweile oder andere negative Empfindungen einen Essanfall auslösen.

Quelle: www.gesundheit.de/ernaehrung/essstoerungen,

zusammengstellt von Jule Meister, 8d

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.