Liebe Schulgemeinschaft,
 
die Schule am Meer wünscht Ihnen Frohe Ostern.
 
Wie es mit dem Unterricht und den Testverfahren nach den Ferien weitergeht, erfahren Sie hier an dieser Stelle in der letzten Ferienwoche ab dem 14. April 2021.
 
Wie sind eine starke Gemeinschaft und werden es auch bleiben.
 
Viele liebe Grüße
Ihr Kurt Siemund
- Schulleiter -
 
Während der Ferien ist das Sekretariat in der Otto-Johannsen-Straße an folgenden Tagen von 10.00 bis 12.00 Uhr besetzt:
 
Dienstag, 06.04.2021     Freitag, 09.04.2021     Dienstag, 13.04.2021     Freitag, 16.04.2021
 
Telefonisch zu erreichen unter 04834/2350 oder
 
 

Schule am Meer (SaM) besiegelt neue Partnerschaft

 

SaM ist Partnerschule für das Projekt „Blütenbunt – Insektenreich“ geworden

Am 16.3.2021 hatte die SaM Besuch von der Projektleiterin Dr. Katrin Schöps vom Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und Norma Kujath, Deutscher Verband für Landschaftspflege e.V. (DVL). Dritter Initiator dieses Naturschutzprojekts ist die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein.

Dr. Katrin Schöps, Norma Kujath und Dr. Kirstin Poremba trafen sich zunächst auf dem Osterhof von Ibbo Schröder und besichtigten die ca.7000m² große Fläche, die Schröder über das Projekt zu einer dauerhaften artenreichen Blumenwiese aufwerten möchte. Norma Kujath wird für diese Fläche eine spezielle Samenmischung bereitstellen, die im Herbst ausgesät wird. Die mehrjährigen Blühwiesen werden ein- bis zweimal im Jahr gemäht und beinhalten 30 bis 40 Arten von heimischen Wildkräutern und –gräsern, die unterschiedlichen Insekten als Nahrung dienen und die Überwinterung der Insekten sichern. Die Biodiversität wird somit in Flora und Fauna enorm bereichert. Das anfallende Heu kann als Futter, zum Beispiel für Schafe, verwendet werden.


Die Kolleginnen und Kollegen der SaM können in den nächsten Jahren allein mit ihren Schülerinnen und Schülern auf dem Osterhof Insektenforschung betreiben oder mit Experten vom IPN ihre Artenkenntnisse und das biologische Wissen erweitern. „Ohne Insekten geht es nicht!“, mahnte Dr. Kirstin Poremba. Insekten sind Bestäuber für Gemüse und Obst und dienen zusätzlich in allen Metamorphose-Stadien als Nahrungsquelle für zahlreiche andere Arten wie zum Beispiel Singvögel und Kleinsäuger. Die Basis der Nahrungsketten und damit der Nahrungsnetze werden somit langfristig stabilisiert.

Im Anschluss ging es zur Ortsbegehung zum Forschungs- und Technologiezentrum Westküste (FTZ), wo Dr. Klaus Vanselow und Jörn Köppen vom FTZ sowie Manfred Hein vom Bauhof Büsum die Delegation schon erwarteten. Dr. Katrin Schöps und Norma Kujath waren auch hier sehr angetan von den Flächen. Die Flächen besitzen unterschiedliche Bodenqualitäten. Norma Kujath wird dementsprechend andere regionale Saatmischungen zusammenstellen, die wiederum andere Insektenarten anziehen. Qualitativ und quantitativ können die Flächen später vergleichend untersucht werden. „Die Nähe zur Schule ist hervorragend geeignet für kürzere Begehungen“, meinte Dr. Katrin Schöps.

Die letzte Station an diesem Vormittag war die Schule am Meer selbst. Hier wird zunächst ein einjähriger Blühstreifen angelegt. Erst im Spätsommer erfolgt hier die Einsaat der dauerhaften Wiesenmischung, die sich in den nächsten Jahren zusammen mit den im letzten Jahr gepflanzten Obstbäumchen zu einer mehrjährigen Streuobstwiese entwickeln wird. Der Biologie-Unterricht im Freien kann vor der Haustür beginnen.

Kujath und Dr. Schöps lobten das große Engagement der SaM und der regionalen Unterstützer, zu denen u.a. Landwirte, Grundstückseigner, Gemeinden und der Golfclub in Warwerort zählen.

Mit der Projektteilnahme gehen die Partnerschulen Verpflichtungen ein und genießen zugleich Beratung und Unterstützung. Die Stiftung Naturschutz und der DVL werden in Zukunft die SaM beim „Projekt Mut zur Wildnis - jede Blüte zählt“ mit Beratung und mit speziellen Saatgutmischungen unterstützen. Geplant sind auch Unterrichtseinheiten, konzipiert vom Insektenteam der Kieler Forschungswerkstatt, die eine gemeinsame Einrichtung der CAU und des IPN ist.
Dr. Katrin Schöps ist selbst Entomologin (Insektenforscherin) und hat dieses Projekt ins Leben gerufen. Die Kooperation der Uni Kiel mit den Schulen sowie der Wissenschaftstransfer werden auf diese Weise gefördert. Arbeitsmaterialien, Exkursionskisten für die Feldarbeit und persönliche Besuche von Insektenexperten werden die Projektarbeit der Schülerinnen und Schüler sowie der Kolleginnen und Kollegen der SaM in Zukunft bereichern.

Dr. Kirstin Poremba: „Die notwendigen Insekten stellen mit den Pflanzen die Grundlage aller Nahrungsketten und Nahrungsnetze dar und benötigen dringend wieder mehr Aufmerksamkeit in der Bevölkerung und in den Schulen. Das Motto ‚Was ich kenne und liebe, schütze ich‘ kann somit verwirklicht werden, denn Biodiversität (Artenvielfalt) stabilisiert unsere Umwelt.“

News

Mut zur Wildnis: Es geht weiter!

SaM hilft auch in diesen Zeiten den Bienen

Dr. Kirstin Poremba konnte abermals viele Unterstützer überzeugen, mit einem Blühstreifen auf dem eigenen Feld bzw. Grundstück etwas Gutes für die bedrohte Insektenwelt zu tun. Zugleich sind die Wildblumen eine Augenweide für Spaziergänger, die gebeten werden, diese nicht zu pflücken, damit genug Nahrung für die Insekten da ist. Schon bald ist es Zeit, das Saatgut auszubringen. In diesem Jahr haben sich aus gegebenem Anlass alle Kooperationspartner bereit erklärt, es selbst zu machen. Dazu hat Dr. Poremba gemeinsam mit ihrem Ehemann Knut das Saatgut „kontaktlos“ ausgeliefert. „Vielen Dank an die Gemeinde Büsum, an die Landwirte Möhring aus Warwerort, Schröder aus Oesterdeichstrich sowie Peters aus Hedwigenkoog, Firma Dreessen, Golfclub Warwerort und weitere Helfer, dass ich auch in diesem Jahr auf Ihre Unterstützung zählen darf“, so Dr. Poremba. Mit Lena Bölter und Matthes Jürgens sind zwei ehemalige Abiturienten dabei, die 1 ha. Blumenwiese in Eigenregie anlegen werden.

Text: Claudia Brandt

Foto: KiPo

DruckenE-Mail-Adresse

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

wir geben wesentliche Informationen aus dem Ministerium weiter. Mehr ist auf dessen Internetseite zu finden.

Vor dem Hintergrund der Infektionsrisiken durch das Corona-Virus hat oberste Priorität die Verwirklichung des Ziels der Landesregierung, durch gesamtgesellschaftliche Anstrengungen wie die Reduzierung von sozialen Kontakten im privaten, beruflichen und öffentlichen Bereich sowie eine Reduzierung der Reisetätigkeit Infektionen zu vermeiden. Dadurch soll die Zahl der gleichzeitig Erkrankten so gering wie möglich gehalten und Zeit gewonnen werden, um weitere Vorbereitungen zu treffen, wie Schutzmaßnahmen für besonders gefährdete Gruppen, Behandlungskapazitäten in Kliniken zu erhöhen, Belastungsspitzen im Gesundheitssystem zu vermeiden und die Entwicklung antiviraler Medikamente und von Impfstoffen zu ermöglichen.

Der Erreichung dieses Ziels dient die Untersagung des Unterrichtsbetriebs und sämtlicher schulischer Veranstaltungen bis einschließlich 19. April 2020 durch das Gesundheitsministerium. Alle Schülerinnen und Schüler müssen bereits seit Montag, 16. März 2020  in ihren Familien bleiben und Begegnungen mit anderen vermeiden. Die Lehrkräfte sind weiterhin im Dienst und nehmen die Aufgaben der Notbetreuung und außerunterrichtliche Aufgaben wahr.

Täglich von 08.00 bis 13.00 Uhr ist an Wochentagen das Sekretariat der SaM erreichbar.

Notbetreuung: Bisher gab es an der SaM keine Nachfrage. Wenn ein Bedarf entsteht, bitte telefonisch in der angegebenen Zeit oder per Mail anmelden.

Siehe hierzu auch die aktuellen Informationen in dem Bericht (weiter unten) „Notbetreuung von Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 1 – 6 an öffentlichen Schulen bis zum 19. April 2020“.

Der Unterrichtsbetrieb ist eingestellt. Das bedeutet:

Das Unterrichten und die Durchführung von Leistungsnachweisen sind ausgesetzt, aber das Lernen der Schülerinnen und Schüler geht weiter!

Die Lehrkräfte sollen ihren Schülerinnen und Schülern Lernangebote zur Verfügung stellen und das selbstorganisierte Lernen unterstützen, wie wir es auf den Weg gebracht haben:

 

https://daten.sam-buesum.de

 

Klassenfahrten und Schulausflüge finden bis zum Ende des Schuljahres 2019/ 20 nicht statt. Es sind keine Buchungen von Klassenfahrten für das Jahr 2020 zugelassen. Bereits gebuchte Fahrten im Schuljahr 2020/ 21 bis Ende 2020, bleiben vorerst bestehen.

Es finden bis zu den Osterferien keine Prüfungen oder Leistungsnachweise statt. Die Schulen werden somit die durch den Erlass vom 3. Mai 2018 und die vom Schulleiter verbindlich festgelegte Anzahl der Leistungsnachweise in diesem Schuljahr nicht erreichen können und diese unterschreiten. In der Zeit ab 20. April 2020 werden bei der Durchführung von Leistungsnachweisen nur solche Inhalte berücksichtigt, die im Regelunterricht behandelt worden sind. Die Abschlussprüfungen werden voraussichtlich in der Zeit ab 20. April 2020 durchgeführt. Das Bildungsministerium wird die zeitlichen Abläufe festlegen und erforderlichenfalls anpassen.

 

Es grüßt mit den besten Wünschen

Matthias Ramm, 2020-03-18

DruckenE-Mail-Adresse

Notbetreuung von Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 1 – 6 an öffentlichen Schulen bis zum 19. April 2020

Bedarf für eine Notbetreuung an Schulen

Mit Geltung ab dem 16. März 2020 sind Betretungsverbote sowie Verbote von schulischen Veranstaltungen für Schülerinnen und Schüler für die öffentlichen Schulen und in Schulen in freier Trägerschaft erlassen worden. Ausgenommen sind Kinder von Personen, die als in Bereichen der kritischen Infrastrukturen Beschäftigte zur Aufrechterhaltung dieser Strukturen und Leistungen erforderlich sind.

Zu den kritischen Infrastrukturen zählen insbesondere folgende Bereiche:

• Energie - Strom, Gas, Kraftstoffversorgung etc.,

• Ernährung, Hygiene (Produktion, Groß-und Einzelhandel) - inkl. Zulieferung, Logistik,

• Finanzen - ggf. Bargeldversorgung, Sozialtransfers,

• Gesundheit - Krankenhäuser, Rettungsdienst, Pflege, ggf. Niedergelassener Bereich, Medizinproduktehersteller, Arzneimittelhersteller, Apotheken, Labore

• Informationstechnik und Telekommunikation - insbesondere Einrichtung zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze,

• Medien und Kultur - Risiko- und Krisenkommunikation,

• Transport und Verkehr - Logistik für die KRITIS, ÖPNV,

• Wasser und Entsorgung,

• Staat und Verwaltung - Kernaufgaben der öffentlichen Verwaltung, Polizei, Feuerwehr, Katastrophenschutz, Bundeswehr Justiz, Veterinärwesen, Küstenschutz sowie

• Lehrkräfte, Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen sowie ggf. Erzieherinnen und Erzieher.

 

Erforderlich ist, dass beide Elternteile in einem dieser Bereiche tätig oder alleinerziehend sind. Eine Ausnahmeregelung gilt für Beschäftigte im Bereich der medizinischen-pflegerischen Versorgung, bei denen es für die Inanspruchnahme einer Notbetreuung ausreicht, wenn beide Elternteile berufstätig sind und ein Elternteil des Kindes in einer Gesundheits- oder Pflegeinrichtung bzw. in einem ambulanten Pflegedienst tätig ist.

 

Auf den einschlägigen Erlass des MSGJFS zuletzt vom 19. März 2020 wird verwiesen.

Von dem Betretungsverbot ausgenommen sind ebenfalls diejenigen Schülerinnen und Schüler, die einen täglichen hohen Pflege- und Betreuungsaufwand benötigen, dem im häuslichen Rahmen nicht entsprochen werden kann. Für diese Schülerinnen und Schüler wird ein schulischer Notbetrieb (Betreuung) auf Elternwunsch nach Entscheidung der Schulleitung sichergestellt. Da diese Schülerschaft zur besonderen vulnerablen Bevölkerungsgruppe gehört, sind entsprechende Schutzmaßnahmen zu beachten.

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens durch die erforderlichen Schutzmaßnahmen sind derzeit bis zum 19. April 2020 vorgesehen. Um trotz der Schulschließung und zur Vermeidung von Betreuungslücken den Eltern aus diesen besonders benötigten Berufsfeldern ihren Dienst für uns zu ermöglichen, stellen Schulen ein Notbetreuungsangebot zur Verfügung.

Die Notbetreuung findet grundsätzlich an der zuständigen Schule statt. Die betroffenen Eltern melden rechtzeitig ihren Betreuungsbedarf bei der Schule an.

Grundsätzlich besteht das Notbetreuungsangebot von 08.00 bis 13.00 Uhr. In Abstimmung mit den Eltern und ggf. auch den Trägern der schulischen Ganztagsbetreuung kann es auch in darüberhinausgehenden Zeiten ermöglicht werden.

In der Woche 23. – 27.3. sind die Sekretariate beider Schulteile von 8 – 13 Uhr besetzt.

Gern kann der Betreuungsbedarf per Mail angemeldet werden. Bitte geben Sie eine Telefonnummer an, damit wir Rücksprache halten können.

Es grüßt mit den besten Wünschen und der dringenden Bitte, die staatlichen Maßnahmen zu unterstützen

Matthias Ramm, kommissarischer Schulleiter, 2020-03-20

DruckenE-Mail-Adresse

#wirlernen

Das Ministerium hat für die Eltern, Schülerinnen und Schüler selbst ein Angebot für das Lernen zuhause bereitgestellt und veröffentlicht es jeden

Tag aktualisiert auf der Internetseite www.schleswig-holstein.de/wirlernen 
 
Bild: StartupStockPhotos auf Pixabay

DruckenE-Mail-Adresse

Hausaufgaben auf dem Schulserver

Liebe Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 - Q2,

Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrte Eltern,

 

ab sofort ist es möglich, sich digital über die Plattform, die über den unten angefügten Link zu erreichen ist, auszutauschen. Die Lehrkräfte werden dort Unterrichtsmaterialien einstellen, die von Schülerinnen und Schülern heruntergeladen werden können. Ebenfalls können bearbeitete Materialien von Schülerseite wieder eingestellt werden.

Ein Austausch über bekannte E-Mail Adressen oder zur Not auch Telefonnummern ist ebenfalls möglich.

Unter nachfolgendem Link erreicht ihr den Schulserver, auf dem ihr eure Aufgaben zur Bearbeitung in Heimarbeit findet:

(Falls der Rechner anzeigen sollte, dies sei keine sichere Seite, die Seite erweitern und akzeptieren.)

 

https://daten.sam-buesum.de

 

Wir haben euch dazu eine Anleitung in fünf Schritten erstellt. Diese findet ihr hier:

Anleitung in 5 Schritten

 

Wichtig für die Nutzer mobiler Apple Endgeräte: Wenn ihr bei Schritt 3 unserer Anleitung angekommen seid, müsst ihr „Desktopversion“ anklicken, bevor ihr „File Station“ anklickt.

DruckenE-Mail-Adresse