Wir trauern um unseren ehemaligen Kollegen

Studiendirektor im Ruhestand Dr. Hans-Dietrich Nicolaisen

* 10. Juli 1928   23. September 2019

Herr Dr. Nicolaisen war von 1955 bis 1990 am damaligen Nordsee-Gymnasium Büsum tätig, davon mehrere Jahre als stellvertretender Schulleiter. Er unterrichtete die Fächer Deutsch und Geschichte. Neben seiner Unterrichtstätigkeit trug er maßgeblich zum Entstehen und zum Erfolg unserer Schulzeitung „Die Krabbe“ bei. Der von ihm darin gestaltete „Ehemaligenteil“ war ein wichtiger Bestandteil. Mit Herrn Dr. Nicolaisen verlieren wir einen engagierten und geschätzten ehemaligen Kollegen, dem auch nach seiner Pensionierung die Entwicklung der Schulgemeinschaft sehr am Herzen lag. Unser tiefes Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.

Für die Schulgemeinschaft der Schule am Meer

Matthias Ramm – kommissarischer Schulleiter

Für die Gemeinde Büsum

Bürgermeister Hans-Jürgen Lütje

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

Matthias RammLiebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern bzw. Erziehungsberechtigte, liebe Beschäftigte, liebe unterstützende Menschen der Schule am Meer im engeren und weiteren Umfeld,  


als Kommissarischer Schulleiter der SaM ab August 2019 will ich mich kurz vorstellen oder bei einigen in Erinnerung bringen. Denn vor genau 30 Jahren, im Sommer 1989, habe ich eine Stelle am damaligen Nordsee-Gymnasium-Büsum angetreten. Von 1995 bis 98 war ich mit einigen Wochenstunden an die Grundschule am Neuen Weg abgeordnet. In Büsum habe ich prägende Erfahrungen gesammelt, pädagogisch und bei der gegenseitigen kollegialen Unterstützung sowie im Miteinander mit dem schulischen Umfeld.


Nach 20 Jahren Büsum, zuletzt als Mittelstufenkoordinator, entschied ich mich für eine Bewerbung in Sankt Peter-Ording als Schulleiter der Nordseeschule, damals Gymnasium mit Regionalschulteil, ohne Grundschule, dafür in enger Kooperation mit einem Internat mit ca. 120 Schülerinnen und Schülern an beiden Schulteilen.


Nach fünf Jahren, also 2015, wechselte ich von dort an die Gelehrtenschule nach Meldorf, wo ich mit Ehefrau seit 1990 wohne und unsere vier Kinder aufgewachsen sind.


Vor diesem Hintergrund entstand die Idee, dass ich in der besonderen Situation einer anstehenden Übergangsphase in Büsum helfen könnte. Nach kurzem Erschrecken entwickelten sich spontan Pflichtgefühl und Neigung aus Verbundenheit und ich habe die Aufgabe mit Respekt und Problembewusstsein angenommen.  


An der Meldorfer Gelehrtenschule kann ich auf ein kompetentes und erfahrenes Team zurückgreifen, das weitere Aufgaben übernehmen und mir so Freiräume ermöglichen kann.  


In Büsum kann ich auch nach 10 Jahren noch vertrauensvoll an die damalige Zeit anknüpfen: Mit Frau Laage und Herrn Siemund habe ich bereits vielfältig zusammengearbeitet, auch Frau von Böhl kenne ich bereits lange über die Schule. Mit Herrn Giese war ich in einem Arbeitskreis zur Vorbereitung, die Büsumer Schulen zunächst organisatorisch zu verbinden. Frau Vanselow kenne und schätze ich ebenfalls, habe ich doch ihre Kinder unterrichtet, wie auch die von Bürgermeister Lütje.  


Bei der Vorstellung in Schulleitungsrunde und Kollegium am 19. Juni 2019 fühlte ich mich offen aufgenommen. Auch die anschließenden Gespräche mit der Elternvertretung sowie Frau Dorn und Herrn Lütje für den Schulträger habe ich sehr positiv erlebt. Dazu hat die Schulaufsicht im Ministerium Unterstützung nach Kräften zugesichert, auch mit Dr Niemann arbeite ich seit sehr vielen Jahren in unterschiedlichen Zusammenhängen gut zusammen. Frau Sierk von der Wirtschaftsinitiative Pro Schule habe ich als frühere Elternbeiratsvorsitzende kennen gelernt, insbesondere bei der Schulhofumgestaltung mit „Mut zur Wildnis“.


Ein Miteinander mit Offenheit und Respekt sowie dem nötigen Vertrauen auf der Grundlage von Pflichterfüllung wird es uns ermöglichen, die Übergangsphase bis zur Etablierung eines neuen Schulleiters bzw. einer Schulleiterin gut zu bewältigen; meine Hilfe biete ich an und bitte um engagierte Unterstützung dabei.


Es grüßt
Matthias Ramm

Wir wünschen allen...

Schule am Meer pflanzt 400 Bäume im Sommerkoog

Die Aktion „Einheitsbuddeln“, initiiert von der schleswig-holsteinischen Landesregierung, erweist sich schon vor dem 3. Oktober 2019 als sehr erfolgreich. Um das rasante Fortschreiten des Klimawandels aufzuhalten, wollen viele Bürger selbst aktiv werden, denn die negativen Folgen sind inzwischen für jeden deutlich erkennbar. Dr. Kirstin Poremba von der Schule am Meer (SaM) war ebenfalls sofort begeistert von der Idee dieser Baumpflanz-Aktion. Sie erweiterte ihr Projekt „Mut zur Wildnis – Jede Blüte zählt“, so dass es jetzt auch heißt: „Jeder Baum zählt“. Durch ihre guten Kontakte fand sich eine Fläche von 4,7 ha im Sommerkoog, auf der jetzt dank ihres Engagements und der Unterstützung eines großen Helferteams ein kleiner Wald wachsen kann.

 

Familie Peters aus Hedwigenkoog hat der Schule zu diesem Zweck die Fläche zur Verfügung gestellt. An drei Terminen wurden gemeinsam insgesamt 400 Bäumchen und 300 Weiden- und Eschenstecklinge gepflanzt. Es beteiligte sich neben Familie Poremba eine Vielzahl weiterer Unterstützer: Die Klassen 9c und Q1 sowie Lehrkräfte von der SaM, Ehemalige und nicht zuletzt in besonderem Maße Calvin Wise, Dipl. Agraringenieur Janne Peters und sein Sohn Leif. Kaufmann Andreas Jensen, Garten- und Landschaftsbau Wise, der Bauhof Büsum und Eltern spendeten die Bäume. Calvin Wise vermittelte dem Team auf den Pflanzaktionen sein Fachwissen, damit die Bäumchen mit dem richtigen Abstand und auf korrekte Weise gepflanzt wurden. Er lobte die Schülerinnen und Schüler für ihre Arbeit und bot Interessierten an, ein Praktikum in seinem Betrieb zu absolvieren. Janne und Leif Peters waren abwechselnd mit einem Trecker und Anhänger vor Ort, um die Pflanzen, Spaten, Erde und viele andere nützliche Dinge zu liefern. Außerdem packten sie tatkräftig mit an, unter anderem sicherten sie die noch zarten Stämme der Bäumchen mit Maschendraht, um sie vor Wildschäden zu schützen. Janne Peters, seine Geschwister und auch seine Kinder besuchten alle die Schule am Meer, daher fühlt sich die Familie in besonderer Weise der Büsumer Schule verbunden. Auf die Frage, warum er sich für die Baumpflanzaktion einsetzt, antwortete er: „Ich freue mich, wenn ich der Natur etwas zurückgeben kann.“ Dr. Kirstin Poremba ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden. „Nur durch das enorme Engagement der gesamten Familie Peters und der Firma Garten- und Landschaftsbau Wise sowie durch die zahlreichen Baumspenden sind solche Projekte an Schulen erst möglich. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt mit viel Herzblut, das spürt man“, ist sich Dr. Poremba sicher.

Text: Claudia Brandt

Fotos: Claudia Brandt, KiPo

Büsumer Grundschule beteiligt sich erneut an Küstenputz-Aktion

Mit zahlreichen Projekten stellt die Schule am Meer unter Beweis, dass ihr der Umweltschutz am Herzen liegt. So kümmern sich beispielsweise Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrer um den Schutz von Wildbienen, pflanzen Bäume oder setzen sich gegen die Vermüllung der Meere ein. Passend dazu führte der Grundschulteil wie schon im Vorjahr eine eigene Aktion anlässlich des „International Coastal Cleanup Day“ durch. Dazu wanderten die dritten und vierten Klassen in Begleitung einiger Lehrkräfte von der Familienlagune in Richtung Stinteck, um den Deich von Müll zu befreien.

 

„Wir waren leider echt erfolgreich. Die Kinder haben allein einen blauen Müllsack voll mit Angelschnüren, Netzresten und Tauwerk gesammelt. Außerdem fanden sie etliche PET-Flaschen, Zigarettenkippen, Styropor, Plastikplanen, Haushaltsartikel, aber auch etliche Hundekotbeutel, die falsch entsorgt worden sind“, berichtet Andrea Vanselow, Leiterin des Grundschulteils. Der Müll wurde genau sortiert, gewogen und erfasst. Diese Aufgabe übernahm die 4a, damit die Ergebnisse aus der Sammelaktion an die „Kieler Forschungswerkstatt“, die solche Aktionen in Schleswig-Holstein koordiniert, übermittelt werden konnten. Obwohl die Aktion einen ernsten Hintergrund hatte, brachte eine kleine Anekdote die Teilnehmer zum Lachen. „Am lustigsten fanden die Kinder, dass sie mehrere Schuhe gefunden haben und dass zufällig Urlauber vorbei kamen, die auf unserer Sortierplane die Schuhe ihrer Kinder entdeckten. Sie nahmen diese dann auch gleich mit“, erzählt die Grundschulleiterin. Die Büsumer Grundschülerinnen und Grundschüler sind für das Thema Müll an Stränden und im Meer in besonderer Weise sensibilisiert. Im Rahmen eines Kunstprojekts mit Künstlerin Inge Nagel sowie mit Unterstützung von Heike Dorn, Vorsitzende des SaM-Fördervereins, haben die Kinder Strandmüll gesammelt, sich mit der Verrottungsdauer einzelner Fundstücke auseinander gesetzt und mit dem Müll eine große Bildcollage erstellt. Elemente dieser Collage und Informationen zur Verrottungsdauer einzelner Objekte zieren nun die Rückwände der Strandmüllsammelboxen am Büsumer Hauptstrand. Hier haben Strandbesucher fortan die Möglichkeit, selbst etwas für saubere Strände und Meere zu tun, indem sie ihre Fundstücke zur fachgerechten Entsorgung dort einwerfen.

 

Text und Fotos: Claudia Brandt

Nächste Termine

  • 04 Okt
    Herbstferien in SH 02:00 bis 02:00
  • 21 Okt
    Betriebspraktikum der 9. Klassen GmS 02:00 bis 02:00
  • 21 Okt
    Wirtschaftspraktikum der Klasse 9C des Gymnasiums der SaM 02:00 bis 02:00
  • 04 Okt - 26 Okt
  • 22 Okt - 23 Okt
  • 05 Nov - 06 Nov