Sprungziele

Schulordnung Standort Otto-Johannsen-Straße

Auch das Zusammenleben in unserer Schulgemeinschaft erfordert gegenseitige Achtung und Rücksichtnahme. Unser aller Verhalten muss die gemeinsame Arbeit fordern und zu gegenseitigem Verständnis führen. Die folgenden Regeln müssen von allen beachtet und eingehalten werden:

Ein zusammenfassendes Pdf zum Download findet sich unten auf der Seite.

I. Schulbesuch

  1. Alle Schüler/innen sind zu regelmäßigem Schulbesuch und zur Teilnahme am Unterricht verpflichtet. Weitere schulische Veranstaltungen können verbindlich gemacht werden. Bei Schulversäumnissen sind die Erziehungsberechtigten verpflichtet, der Schule das Fernbleiben vor Unterrichtsbeginn telefonisch mitzuteilen. Am ersten Unterrichtstag nach dem Krankenstand ist der Schule (Klassenlehrerin/Klassenlehrer) der Grund des Fernbleibens schriftlich mitzuteilen. Weitere Regelungen in den Stufen bleiben den Stufenleitungen vorbehalten. Volljährige Schüler/innen können sich schriftlich selbst entschuldigen.
  2. Beurlaubungen während eines Schultages erfolgen durch den jeweiligen Fachlehrer. Eine schriftliche Bestätigung ist durch die Eltern nachträglich erforderlich. Beurlaubungsanträge vor und nach den Ferien müssen rechtzeitig an den Schulleiter gerichtet werden.
  3. In allen vorhersehbaren Fällen sind Anträge auf Beurlaubungen vom Schulbesuch und von einzelnen Schulveranstaltungen rechtzeitig bei den Klassenlehrer/innen zu stellen.
  4. Befreiungen vom Sportunterricht sind unter Vorlage eines (u. U. amtsärztlichen) Attestes möglich; eine Abmeldung vom Religions-unterricht ist für Schüler, die mindestens 14 Jahre alt sind, möglich.
  5. Die Teilnahme an Arbeitsgemeinschaften und an Wahlpflicht-fächern ist nach dem Beitritt verbindlich; ein Ausscheiden ist in der Regel nur am Ende eines Schulhalbjahres möglich

II. Haus- und Pausenordnung

  1. Die Schulleiterin/ der Schulleiter, die Lehrkräfte und die im Auftrag der Schulleiterin/des Schulleiters an der Schule tätigen Personen sind allen Schülern gegenüber weisungsberechtigt. Ihre Anordnungen sind zu befolgen.
  2. Die Unterrichtszeiten und die einzuhaltenden Pausen sind für alle verbindlich. Wenn 5 Minuten nach Unterrichtsbeginn die Lehrerin/der Lehrer noch nicht zum Unterricht erschienen ist, meldet der Klassensprecher/die Klassensprecherin den Sach-verhalt der Schulleitung.
  3. Die Schüler/innen der Klassen 5 bis 9 verlassen umgehend den Klassenraum und begeben sich auf den Pausenhof. Bei Regen oder Unwetter bleiben die Schülerinnen und Schüler aus gesundheitlichen Gründen im Schulgebäude oder begeben sich dorthin. Die Klassenräume werden in den Pausen abgeschlossen. Oberstufenschüler/innen und Schüler/innen des 10. Jahrgangs der Gemeinschaftsschule können sich sowohl in ihren Klassenräumen als auch im sonstigen Schulgebäude aufhalten.
  4. Schülerinnen und Schüler der Orientierungs- und Mittelstufe (Klassen 5 bis 9) dürfen das Schulgelände während der Pausen und in Freistunden nicht verlassen. Volljährige Schüler/innen der Oberstufe und der 10. Klassen der Gemeinschaftsschule dürfen das Schulgelände in Pausen und Freistunden verlassen, minderjährige Oberstufen-schüler/innen und Schüler/innen der 10. Klassen der Gemeinschaftsschule nur mit schriftlicher Einwilligung der Eltern/-Erziehungsberechtigten. Eine Haftung der Schule ist in keinem Fall - weder für Körper- noch für Sachschäden gegeben. Diese Regelung wird zugleich Bestandteil der Schulordnung am Standort Neuer Weg.
  5. Fachräume dürfen nur bei Anwesenheit der Fachlehrkraft betreten werden.
  6. Jeder ist verpflichtet, für Sauberkeit und Ordnung im Schulgebäude und auf dem Schulhof zu sorgen.
  7. Nach Unterrichtsschluss werden die Stühle auf die Tische gestellt und alle Fenster und Türen geschlossen. Während der Heizperiode dürfen Fenster und Türen nicht offenstehen. Beim Verlassen der Räume ist das Licht auszuschalten.
  8. Alle Schüler/innen müssen jede Gefährdung der eigenen Person und ihrer Mitschüler/innen vermeiden. Daher sind z. B. das Schneeballwerfen und das Sitzen auf den Fensterbänken und Heizkörpern untersagt. Fahrzeuge aller Art (Fahrräder, Mofas etc.) müssen auf dem Schulhof geschoben werden. Alle Fahrzeuge dürfen nur auf den dafür vorgesehenen Stellplätzen abgestellt werden.
  9. Genehmigungen für den Aufenthalt in den Schulgebäuden und auf dem Schulgelände außerhalb der Unterrichtszeiten erteilt die Schulleiterin/der Schulleiter. Klassenfeste und Kurstreffen müssen rechtzeitig der Schulleitung angezeigt werden.
  10. Bei Gefahr gelten die besonderen Sicherheitsbestimmungen der Schule. (Die Pläne der Fluchtwege sind in den Räumen der Schule ausgehängt).
  11. Auf dem Schulgelände und bei Klassen- und Studienfahrten gilt ein allgemeines Rauch- und Alkoholverbot.
  12. Das Benutzen mobiler Kommunikationsgeräte ist untersagt. Mitgeführte mobile Kommunikationsgeräte müssen ausgeschaltet sein und dürfen nicht sichtbar getragen werden.

Ausnahmen

  • Ausnahmen (zu unterrichtlichen Zwecken) regelt die Lehrkraft.
  • Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 10 bzw. ab der Einführungsphase dürfen in den Pausen, in denen ihnen der Aufenthalt im Klassenraum gestattet ist, die mobilen Kommunikationsgeräte in den Klassenräumen benutzen.

III. Sachbeschädigungen, Diebstähle, Fundsachen, Unfälle

  1. Sachbeschädigungen müssen der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer und dem Schulhausmeister unverzüglich gemeldet werden.
  2. Die der Schule gehörenden Lehr- und Lernmittel sind pfleglich zu behandeln. Bei Verlust, vorsätzlicher und grob fahrlässiger Beschädigung und Unbrauchbarmachung besteht Ersatzpflicht.
  3. Diebstähle müssen sofort im Sekretariat angezeigt werden; außerdem sollten die Erziehungsberechtigten Anzeige bei der Polizei erstatten. Wertgegenstände und Geld werden bei Verlust nur im Rahmen der jeweils gültigen Versicherungsbestimmungen ersetzt.
  4. Alle Fundsachen werden beim Schulhausmeister abgegeben.
  5. Schulunfälle und Schulwegunfälle müssen dem Sekretariat der Schule unverzüglich gemeldet werden.

IV. Erziehungskonflikte, Ordnungsmaßnahmen und Beschwerden

  1. Für Konflikte und Ordnungsmaßnahmen gelten die Bestimmungen des Schulgesetzes und die einschlägigen Rechtsverordnungen und Erlasse, die auch das Verfahren regeln.

V. Schlussbestimmungen

  • Die Schul- und Hausordnung tritt zum Schuljahr 1991/92 in Kraft.
  • Beschluss der Schulkonferenz vom 12. Juni 1991
  • Letzter Änderungsbeschluss vom 16. Januar 2018.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.