Schule am Meer erneut als Fairtrade-School ausgezeichnet

  • Ab Klassenstufe 5

Bereits zum zweiten Mal wurde die Schule am Meer (SaM) rezertifiziert. Anlässlich dieses erfreulichen Ereignisses fand nun eine kleine Feierstunde statt.

Nachdem Britta Baar, Leiterin der AG Fairtrade an der SaM,  die Gäste begrüßt hatte, folgten Grußworte vom Schulleiter Kurt Siemund und Bürgermeister Hans-Jürgen Lütje. Beide dankten der Arbeitsgemeinschaft für ihr Engagement. Einen Blick zurück warf Bürgermeister Lütje. Seit nunmehr sechs Jahren trage die SaM diesen Titel und war damals in Schleswig-Holstein die vierte Schule, die dieses Zertifikat erhalten habe. Auch die Ernennung der Gemeinde Büsum zum Fairtrade-Town im August letzten Jahres sei in hohem Maße Verdienst der Schüler aus der Arbeitsgemeinschaft. Am Ende ermunterte Lütje die AG-Mitglieder, auch in Zukunft mit Projekten und Aktionen zu mehr Nachhaltigkeit beizutragen. Philipp Doormann, der in diesem Sommer die SaM mit dem Abitur verlässt, war eines der Gründungsmitglieder und hatte die ehrenvolle Aufgabe, die Urkunde zu verlesen. Anschließend richtete Britta Baar lobende Worte an alle Abiturienten aus der AG, die immer eine gute Stütze waren. Ein besonderer Dank ging an ihren Sohn Jannis Meister, der sich von Anfang an für die Arbeitsgemeinschaft engagierte.

Am Ende der Feierstunde stellte eine Gruppe jüngerer AG-Mitglieder der siebten Jahrgangsstufe ein neues Projekt vor: Alle Bälle der Schule sollen künftig das Fairtrade-Siegel tragen und somit nicht von Kinderhänden in Ländern des globalen Südens gefertigt worden sein. Einige Ansichtsexemplare hatten sie mitgebracht. Damit wolle man sich beteiligen an der Kampagne „SH spielt fair“ vom Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein.

Text und Fotos: Claudia Brandt

Alle Nachrichten

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.