Sprungziele

Bad Boyz Team stellt faire Sportbälle vor

  • Schule am Meer

Wie bereits berichtet, setzt sich die Fairtrade-AG der Schule am Meer (SaM) dafür ein, dass an der Schule, und möglichst auch in ganz Büsum, nur noch fair produzierte Bälle zum Einsatz kommen. Das in Nürnberg ansässige Familienunternehmen Bad Boyz wird diese Bälle liefern. Geschäftsgründer Robert Weber und seine Frau Judith besuchten im Rahmen ihrer Vortragsreihe in Nordfriesland und Dithmarschen die SaM und gaben Einblicke in die Firmenphilosophie und die Produktion.

Britta Baar, Leiterin der Fairtrade-AG, hatte zu dieser Präsentation die Klassen 10a, EOa und EOb, Bürgermeister Hans-Jürgen Lütje sowie interessierte Lehrkräfte geladen. Nach einer kurzen Begrüßung durch Britta Baar folgten Grußworte von Bürgermeister Lütje, der lobende Worte für dieses Vorhaben aussprach. Schließlich ist es ein weiterer Baustein, als Fairtrade-Gemeinde den Gedanken des Fairen Handels zu unterstützen. Er dankte noch einmal Britta Baar für ihren unermüdlichen Einsatz für die Fairtrade-AG sowie für die Steuerungsgruppe der Fairtrade-Gemeinde.

Die Bad Boyz Ballfabrik wurde 2014 von Robert Weber, der ursprünglich eine Ausbildung zum Industriekaufmann gemacht hat, gegründet. Es ist ein kleines Familienunternehmen, das auch sehr individuelle Bälle herstellt. Inzwischen hat Tochter Alena die Geschäftsführung übernommen. Ihr Vater ist der Marketing- und Vertriebsleiter und hält engen Kontakt zur Produktionsstätte in Pakistan. Rund 60 Reisen nach Pakistan hat er inzwischen unternommen. Produziert werden sie beim FAIRTRADE-zertifizierten Unternehmen VISION in der Industriestadt Sialkot im Nordosten Pakistans. 700 Ballhersteller sind dort ansässig, doch in den meisten Betrieben sind die Arbeitsbedingungen im Hinblick auf Bezahlung, Arbeitssicherheit und Ausgestaltung des Arbeitsplatzes nicht gut. Lediglich sechs Hersteller in der Stadt sind FAIRTRADE-zertifiziert. Pro Jahr werden in Sialkot rund 70 Mio. Bälle hergestellt. In den Jahren, in denen eine WM oder EM stattfindet, kann die Zahl auf bis zu 90 Mio. steigen, darunter auch viele billige Werbebälle. Bei VISION sind 700 Mitarbeiter tätig. Das Unternehmen erfüllt die extrem hohen Fairtrade-Auflagen.

In der Präsentation erfahren die Gäste viel über die Herstellungsverfahren, den Produktionsablauf und die guten  Arbeitsbedingungen bei VISION. Außerdem gibt Robert Weber viele Beispiele, wie Bad Boyz sich vor Ort sozial engagiert, dazu gehört unter anderem eine gleiche Bezahlung für Männer und Frauen, die Bereitstellung von Schulausrüstung, das Angebot einer Vielzahl medizinischer Vorsorgeleistungen, ein Hol- und Bringservice für einen sicheren Arbeitsweg und öffentliche Ausgabestationen für sauberes Trinkwasser. Wenn Robert Weber vor Ort ist, hat er keine Scheu, in den verschiedenen Abteilungen selbst mitzuarbeiten. Darüber hinaus ist das kleine Familienunternehmen stolz, dass alle verwendeten Materialien für die qualitativ hochwertigen Bälle schadstofffrei  sind.

Um sich einen Eindruck zu verschaffen von den unterschiedlich gefertigten Bällen und ihrem Innenleben hat das Ehepaar einige individuell gestaltete Modelle mitgebracht. Bislang sind Fußbälle, Handbälle und Volleybälle erhältlich. Einige Schülerinnen und Schüler wären am liebsten gleich damit auf den Pausenhof gedribbelt.

Text und Fotos: Claudia Brandt

Alle Nachrichten

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.