Sprungziele

Arbeiten wie echte Forscher

  • Ab Klassenstufe 5

10a erkundet die Forschungskiste "Mikroplastik" von Science Transfer Mission (STM).

Ein weiteres Mal kamen Schülerinnen und Schüler der Schule am Meer in den Genuss, Wissen einmal anders vermittelt zu bekommen. Die Klasse 10a bearbeitete die Forschungskiste "Mikroplastik" von der noch jungen Firma Science Transfer Mission. Sechs Forschungskisten hat STM, die seit rund einem Jahr am Markt sind, bereits im Verleih. Vier weitere Kisten sind in Planung.

Dieses Mal war vom Gründerteam, zu dem auch Malik Driver gehört, Jannis Höner von STM zur SaM gekommen. Er studiert im dritten Semester Projektmanagement an der Fachhochschule Westküste in Heide. Begleitet wurde er von Lea Poremba vom Institut für Aquatische und Terrestrische Wildtierforschung (ITAW) der Stiftung TiHo Hannover. Sie absolviert gerade im fünften Semester ein Lehramtstudium mit den Fächern Biologie und Geographie in Kiel.

Die Meinungen der Schülerinnen und Schüler zu dieser Art von Unterricht:

"Spannender als normaler Unterricht."

"Die Versuche machen es interessant."

"Für die Aufgaben fehlt es uns teilweise an Hintergrundwissen."

Bei der Arbeit mit der Forschungskiste ging es unter anderem um folgende Fragestellungen: Wofür wird Plastik genutzt? Wie gelangt Plastik in die Nahrungskette? Welche Schadstoffe gibt es in diesem Zusammenhang? Was sind die Gefahren von Makroplastik (Geisternetze, Tüten, etc.) in der Umwelt?

In verschiedenen Experimenten galt es, Alternativen zu Plastik zu testen. In diesem Fall beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit Einwegtellern. Sie erprobten die Schnittfestigkeit, die Reaktion auf Flüssigkeit und die Möglichkeit, die Teller abzuwaschen, um sie erneut verwenden zu können.

Die Arbeit mit den Forschungskisten verspricht viel Abwechselung und durch das eigene Experimentieren ein besseres Einprägen von Wissen. Die Inhalte sind altersgerecht aufgearbeitet. Wer mehr zu den Forschungskisten wissen möchte und sich zum Verleih informieren will, findet alle näheren Details auf https://www.forschungskiste.com/

Text und Fotos: Claudia Brandt

Alle Nachrichten

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.