Sieger "Europäischer Wettbewerb"

Zwei Landespreise für die Schule am Meer

Johann Meier (Q1d) und Paul Voigt (Q1a) wurden anlässlich der 62. Runde des Europäischen Wettbewerbs 2015 auf Landesebene dafür ausgezeichnet, dass sie sich auf besonders kreative Weise in Form eines Comics mit dem Thema "Europa hilft - hilft Europa?" auseinandergesetzt haben. Beide erhielten jeweils einen Büchergutschein im Wert von 15 Euro als Anerkennung für ihre bemerkenswert gelungene Arbeit.

(Text: Frau Radszun)

Wipo

The Big Challenge 2014 - Siegerehrung

THE FIRST ENGLISH CONTEST FOR SCHOOLS

Viele, viele Fragen zu Wortschatz, Grammatik und Landeskunde galt es zu beantworten und diese Schülerinnen und Schüler der Unterstufe fanden viele, viele richtige Antworten und belegten in der Kategorie "Marathon" die ersten Plätze (an unserer Schule):

Klasse 5a: Max Bejeuhr, Jeanette Peters und Max Münchow

Klasse 6a: Leon Henkens, Yannick Linder und  Anton Baumstamm

Klasse 6b: Julia Meisner, Yasin Alver und Marco Wiegand

Europäischer Wettbewerb 2014

Fünf Landespreise für Schülerinnen und Schüler der Schule am Meer!

Die Preisträger/innen sind: 

 Sanja Lemke, Holde Nagel und Theresa Nagel (8b) für den Film „Draw myfuture“ zum Thema „Wie wollen wir leben in Europa – Chillen oder schuften?“

 Vivian Braesel (8b) für den Essay „Das würde ich tun, wenn ich Bundeskanzlerin wäre“ zum Thema „Wie wollen wir leben in Europa – Chillen oder schuften?“

 Und Paul Voigt (EOa) für den Werbespot zur Europawahl „Europa 2084“.

Wir gratulieren recht herzlich zur erfolgreichen Teilnahme!

Colmar - Büsum: Austausch 2014

Kultur im Elsass und Natur im Wattenmeer

Auch in diesem Jahr sorgte das Austauschprogramm auf französischer und deutscher Seite wieder für viele neue Einsichten und Erlebnisse.

Europatag 2014 - Ist dein Schulweg wie meiner?

Beim diesjährigen Europatag, der zum ersten Mal zusammen von beiden Schulartteilen durchgeführt wurde, blickten die Schüler und Schülerinnen der sechsten Klassen vom Standort Norderdithmarschens über den europäischen Tellerrand hinaus auf die Erdteile Asien, Afrika und "den achten Kontinent" Sibirien.

Nach einem Austauch über den eigenen Schulweg mithilfe von Schautafeln und Punkteabfragungen informierten sich die Klassen anhand von Filmen über die manchmal sehr anstrengenden und auch lebensgefährlichen Schulwege von Kindern in Nepal, Kenia und Sibirien. Aber nicht nur der geografische Aspekt wurde bei dem Vergleich des eigenen Schulwegs mit dem anderer bedacht, sondern auch die historische Entwicklung. Deshalb ging eine Schülergruppe ins Ernst Heinrich Dethlefs Haus und befragte dort die Senioren nach ihrem lang zurückliegenden Schulweg.

Bei der Abschlussdiskussion wurde dann deutlich, dass die Vergleiche mit woanders und damals den eigenen Schulweg in ein ganz neues Licht gerückt hatten.