Abitur und Unterricht unter strengen Sicherheitsvorkehrungen

Die Coronakrise stellt auch die Schulgemeinschaft vor große Herausforderungen, besonders viele Elternhäuser mit der spontanen Fernbeschulung. Aber auch die Schule blieb nicht lange leer: Nachdem der Beschluss gefasst worden war, dass das Abitur und die Abschlussprüfungen für den MSA und den ESA stattfinden sollen, wurden in der Büsumer Schule am Meer (SaM) sofort alle notwendigen Maßnahmen ergriffen, um einen sicheren Ablauf zu gewährleisten. Das Schulleitungsteam arbeitete dafür eng zusammen mit dem Kollegium, dem Sekretariat, den Hausmeistern und den Reinigungskräften. Alle Auflagen zu erfüllen war anspruchsvoll. Doch der Verlauf der Abiturprüfungen sowie auch der Vorbereitungsstunden für die Prüflinge des MSA und des ESA stimmten alle positiv. Kurt Siemund aus dem Schulleitungsteam bedankte sich herzlich für den reibungslosen Ablauf bei seinen Kollegen. Sein Dank galt ebenfalls den Abiturienten: „Die Schüler haben sich ganz toll und diszipliniert verhalten.“ Wie schnell man sich an so eine ungewöhnliche Situation gewöhnt, stellte Siemund bereits nach dem ersten Prüfungstag fest: „Es ist schon eine komische Zeit, obwohl ich das Abitur, also den heutigen Ablauf, schon fast als normal angesehen habe.“ Die schriftlichen Abiturprüfungen fanden auf mehrere Klassenräume verteilt statt, so dass der geforderte Mindestabstand eingehalten werden konnte.

An den Tagen ohne Abiturprüfung erhielten die Schüler der Klassenstufen 9 und 10 in Vorbereitung auf ihre Abschlüsse, die ab dem 11. Mai 2020 starten, Unterricht in den Prüfungsfächern Deutsch, Mathematik und Englisch. Aufgrund der jeweiligen Klassenstärke wurden sie in der Sporthalle in der Otto-Johannsen-Straße sowie in der Mehrzweckhalle unterrichtet. Einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen war freiwillig. Sonja Taube, Lehrerin für Sport und Geschichte, näht ehrenamtlich solche Alltagsmasken. 210 Stück hat sie bereits gefertigt, darunter auch welche für die Polizei und das Kollegium der Schule am Meer.

Text und Fotos: Claudia Brandt