Büsumer Grundschule auf Rückkehr der Schüler vorbereitet

Die Grundschüler der Schule am Meer trifft es in diesem Jahr besonders hart. Erst hatte am Neujahrsmorgen ein Brand im Obergeschoss des Gebäudes zu einer Sperrung des gesamten Standorts geführt. Währenddessen wurden die Schülerinnen und Schüler in ganz unterschiedlichen Räumlichkeiten in Büsum beschult. Dann folgte aufgrund der Corona-Pandemie die bundesweite Schulschließung im März. Wenn jetzt die Schulen wieder schrittweise für die einzelnen Klassen geöffnet werden, ist am Standort Neuer Weg alles vorbereitet, damit alle Grundschüler dort beschult werden können.

Die Klassenräume waren zwar in den vergangenen Wochen verwaist, notwendige Arbeiten gingen aber trotzdem weiter. Andrea Vanselow, Leiterin des Grundschulteils, zeigt sich sichtlich erleichtert: „Der Schulträger macht sich trotz Coronakrise für unseren Schulstandort stark.“ Auf einem kleinen Rundgang zeigt sie, was sich in letzter Zeit getan hat. Die Küche wurde entkernt und wird gerade umgewandelt in ein Klassenzimmer für eine vierte Klasse, die bis dahin in den Räumen der OGS beschult wurde. Für die Schulsozialarbeit wird ein Raum hergerichtet. Und auf dem Schulhof fallen gleich zwei weiße Container ins Auge: Hier sollen beide dritten Klassen nach ihrer Rückkehr unterrichtet werden. Diese Schülerinnen und Schüler hatten vorläufig Räume der katholischen Kirche nutzen dürfen. Weiterhin in Planung ist das Containerdorf „Lütte School“ auf dem Sportplatz, welches die gesamte Grundschule beherbergen wird, während In dieser Zeit ein Neubau am Standort Neuer Weg entstehen wird.

Text und Fotos: Claudia Brandt