Mit der Dokumentenkamera Bakterien sichtbar machen

Wirtschaftsinitiative Pro Schule Büsum ermöglicht sinnvolle Anschaffungen

 

Im Jahr 2019 unterstützte die Wirtschaftsinitiative Pro Schule Büsum (W.I.B.) mit rund 11.000 € die Schule am Meer (SaM), so dass erneut größere Wünsche erfüllt werden konnten. Neben Sachspenden zählte dazu auch die Unterstützung von Projekten. Unter anderem ermöglichte die W.I.B. folgendes:

 

  •           Übernahme der Kosten für Druck und Verteilung der Schulbroschüre
  •           Übernahme der Kosten für eine Anzeige in der DLZ für den Infoabend
  •           Bustransfer zum Institut der Talententwicklung
  •           Kostenbeteiligung am Projekt „Punktlandung im Beruf“
  •           Ermöglichung der Teilnahme am Programm „Klasse 2000“ zur Gesundheitsförderung, Gewalt- und Suchtvorbeugung an der Grundschule
  •           Anschaffung von jeweils 500 Radiergummis und Bleistiften, versehen mit dem SaM-Logo, als Willkommensgeschenk für die neuen Fünftklässler in 2019 sowie in den folgenden Jahren
  •           Für die Fachschaft Biologie Kauf einer Moticam X3 (Dokumentenkamera), eines Handspirometers sowie 100 Stück der dazugehörigen Mundstücke
  •           Finanzierung von Funktionsmöbeln für die fünften Klassen, die besonders für Gruppenarbeiten sowie die Unterbringung von Lehr- und Arbeitsmaterial innerhalb des Klassenraums geeignet sind
  •           Erfolgreiche Unterstützung der Lehrkräfteanwerbung durch Übernahme der Hotelkosten inkl. Verpflegung für einen auswärtigen Interessenten

 

Seit nunmehr sechs Jahren unterstützt die W.I.B. die SaM großzügig bei der Realisierung großer und kleiner Wünsche. Die Schulleitung, die Lehrkräfte sowie auch die Schülerinnen und Schüler und deren Eltern sind sehr dankbar dafür. Darüber hinaus ist die Schule in der glücklichen Situation, mit dem Förderverein der SaM einen zweiten starken Partner an der Seite zu haben. Somit sind jedes Jahr Anschaffungen möglich, die die Schule zu einem modern ausgestatteten Lernort machen.

Traute Sierk, erste Vorsitzende der W.I.B., besuchte die Schüler der SaM, um sich ein Bild vom Einsatz einiger Sachspenden zu machen. Das Wohl der Schule liegt ihr besonders am Herzen, da sie selbst und auch ihr Sohn dort das Abitur abgelegt haben. Zunächst schaute sie sich einen Klassenraum der fünften Jahrgangsstufe an. Für die vier Klassen sind zu Beginn des Schuljahres von der W.I.B. einheitliche Funktionsmöbel angeschafft worden. In den quietschgrünen Schubkästen können die Schüler Material im Klassenraum lassen, ohne es ständig in der Schultasche zu tragen. „Das gefällt mir super, dass die Schüler weniger Gewicht tragen müssen und dadurch der Rücken entlastet wird“, freut sich Sierk. Anschließend schaute sie sich den Einsatz der Dokumentenkamera im NaWi-Unterricht an. Dr. Kirstin Poremba hatte mit den Fünftklässlern fünf Tage zuvor Agarplatten vorbereitet. Dazu haben die Kinder die Agarplatten vor und nach dem Händewaschen mit ihrem Fingerabdruck beimpft. Außerdem stand eine Platte eine halbe Stunde offen im Klassenraum, um Bakterien sichtbar zu machen, die sich in der Luft befinden. Zwei weitere Platten wurden „angehustet“. Alle vorbereiteten Agarplatten wurden fest verschlossen und lichtgeschützt für fünf Tage bei ca. 30 Grad Celsius bebrütet. Die Vorbereitungsstunde nutzte Dr. Poremba, um der Klasse das richtige Händewaschen zu zeigen, um sich effektiv vor Infektionskrankheiten zu schützen. Durch das Bebrüten hatten sich die Bakterien vermehrt und konnten mit der Dokumentenkamera sichtbar gemacht werden. Die Biologielehrerin erläuterte, dass uns eine Vielzahl von Bakterien umgibt: In der Luft, in der Erde, im Wasser, auf Gegenständen sowie auf bzw. in unserem Körper. Trotzdem waren alle sichtlich überrascht. Selbst nach dem Händewaschen verblieben einige Keime auf den Fingern. Traute Sierk zeigte sich beeindruckt von der Kamera: „Es begeistert mich, wie sinnvoll Technik eingesetzt werden kann und dazu beiträgt, dass der Unterricht anschaulicher wird.“ Das zeigte sich auch in der engagierten Mitarbeit der Schüler und ihrem fundierten Wissen. Am Ende des Unterrichts bedankte sich Dr. Kirstin Poremba für das Interesse der Vorsitzenden und betonte, dass die Dokumentenkamera ein wertvolles Geschenk der W.I.B. sei und sinnvoll von vielen Fachbereichen eingesetzt werde.

Text: Claudia Brandt

Fotos: Claudia Brandt, KiPo