Was liegt uns am Herzen? Was macht uns das Herz schwer?

Zeitgemäße Interpretation von Luthers Entdeckung im Reformationstags-Projekt des Religionskurses Jg. 7 von Frau Baar

Zum Abschluss der Unterrichtseinheit „Luther und die Reformation“ haben die Schülerinnen und Schüler des Religionskurses 7(2) mit Frau Baar und Pastorin Brinkmann von der Büsumer St. Clemens-Kirche überlegt, was Luthers reformatorische Entdeckung uns mehr als 500 Jahre später noch sagen kann. Luther hatte in seiner Zeit als Pfarrer und Theologieprofessor erkannt, dass die Menschen nicht durch Ablassbriefe oder eigene „gute Werke“ vor Gott gerecht sein können, sondern dass mit Jesus Christus Gottes Weisung an ihr Ziel gekommen ist: Jetzt gelten vor Gott alle als gerecht, die glauben. Gott schenkt allen Menschen seine Liebe, die ihn annehmen.

Diese Gedanken sind bis heute die Glaubensgrundlage der evangelischen Christinnen und Christen, aber sie klingen doch fremd und müssen immer wieder neu übersetzt werden. Ausgehend von dem Symbol Herz in der Lutherrose haben wir uns in zwei Doppelstunden darüber Gedanken gemacht, wie unsere Herzensangelegenheiten in Verbindung mit der Botschaft Luthers stehen. Dabei wurden verschiedene Redewendungen und Deutungen des Symbols Herz erarbeitet und schließlich aufgeschrieben, was unser Herz schwer macht und was uns am Herzen liegt. Diese Gedanken wurden kreativ umgesetzt, indem Herzensboxen gestaltet wurden, so dass die Anliegen einen guten Ort fanden und vor Gott gebracht wurden: Im Gottesdienst am Reformationstag lasen ein paar Schülerinnen und Schüler einige Gedanken im Rahmen der Predigt von Pastorin Brinkmann vor, die Boxen und die aufgeschriebenen Anliegen fanden ihren Platz auf dem Altar.

Dieses Projekt machte somit nicht nur die Unterrichtsstunden besonders anregend und praxisorientiert, auch viele Gottesdienstbesucherinnen und -besucher sagten nach dem Gottesdienst, dass ihnen die Mitgestaltung durch den Religionskurs sehr gut gefallen habe.

Zum Glück ist ja jetzt jedes Jahr Feiertag am Reformationstag, da können wir sicherlich eine Fortsetzung organisieren.

 

Text und Fotos: Britta Baar