Punktlandung im Beruf

Wichtiger Baustein im Rahmen der Berufsorientierung

Zum zweiten Mal fand das Projekt „Punktlandung im Beruf“ in der achten Jahrgangsstufe statt. Wie schon bei der ersten Durchführung wurde es ermöglicht durch starke Partner der Schule am Meer (SaM). Veranstaltungsort war das Hotel & SPA „Küstenperle“, das seit diesem Jahr offiziell Kooperationspartner der SaM ist und die Räumlichkeiten sowie einige Mitarbeiter und Auszubildende als Referenten stellte. Zusätzlich waren externe Referenten im Einsatz. Förderer waren abermals die Wirtschaftsinitiative Pro Schule Büsum e.V. und die Bildungskette Amt Büsum-Wesselburen. Zusätzlich konnte der Förderverein der SaM als Sponsor gewonnen werden. Für die Übernahme der Kosten in Höhe von rund 6.500 € ist die Schule sehr dankbar. Ziele des Projekts sind nicht nur die für einen Standort wie Büsum wichtigen Einblicke in den Bereich Hotellerie und Gastronomie sondern auch wertvolle Tipps in Vorbereitung auf die Praktika und die Lehrstellensuche.

Drei Tage fand das Programm in der „Küstenperle“ statt, so dass für jede der drei Klassen ein Tag vorbehalten war. Die Schüler erfuhren unter anderem, wie man sich korrekt kleidet, ein Gespräch führt und verhält beim Vorstellungsgespräch. Das theoretisch Erlernte wurde durch praktische Übungen ergänzt. Darüber hinaus lernten die Jugendlichen die unterschiedlichen Berufsbilder in einem Hotel kennen. Das ist hilfreich, um herauszufinden, ob der Traumberuf einem liegt, oder ob eventuell ein Beruf passen könnte, den man bislang nicht in Betracht gezogen hat. „Das Projekt ist ein wichtiger Baustein des WiPo-Unterrichts sowie der Berufsorientierung“, sagte Schulleiter Dr. Ulrich Bleckwehl, der sich vor Ort ein Bild machte. „Die Inhalte bereiten perfekt auf die nachfolgenden Praktika und den anschließenden Eintritt in das Berufsleben vor“, so Dr. Bleckwehl weiter. Auch Petra Giese von der Bildungskette ist vom Nutzen überzeugt und hofft auf Verstetigung des Projekts in den kommenden Jahren, trotz dem die Bildungskette als Förderer entfällt. „Es ist super, dass die Schülerinnen und Schüler den Hotel- und Gastronomiebereich aus einer anderen Perspektive kennenlernen“, meint sie. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Irina Kan-Junge war sie als Projektleitung der Bildungskette des Amtes Büsum-Wesselburen an allen drei Tagen dabei. Die Grundidee zum Projekt stammt von Susanne Kraus-Bleckwehl, Bildungsmanagerin im Schulverband Wesselburen. Als Brücke zwischen Schule und Wirtschaft soll es ihrer Meinung nach den Berufseinstieg erleichtern und gleichermaßen das Selbstbewusstsein der Schüler stärken. Gutes Benehmen ist im Berufsleben ausgesprochen wichtig, nicht nur für das Vorstellungsgespräch. Gerade im Dienstleistungsbereich, der im Amt besonders stark ausgeprägt ist (Tourismus, Gastronomie, Hotellerie und Handwerk), werden Fachkräfte benötigt, die über sehr gute Umgangsformen verfügen. Damit leistet das Projekt auch einen Beitrag zur Fachkräftesicherung und Wirtschaftsförderung. Beide Seiten - Schule und Wirtschaft – profitieren“, erläutert Kraus-Bleckwehl. Sie wusste zu berichten, dass die Wesselburener Schüler im letzten Jahr an einem vergleichbaren Programm im Gasthof Leesch teilgenommen haben. Diese Projektidee wurde von der Bildungskette weiter entwickelt, in die aktuelle Struktur gebracht und mit Erfolg umgesetzt.

Text: Claudia Brandt, Susanne Kraus-Bleckwehl

Bilder: Claudia Brandt