Püppchen-Projekt

Achtklässler beschäftigen sich mit dem Thema Essstörungen

Wie schon im Vorjahr fand für die Schüler der achten Jahrgangsstufe das Püppchen-Projekt statt. Die Schauspielerinnen Anna Koslowski und Kristin Baumgartl führten zunächst ein einstündiges Theaterstück auf, in dem es um Magersucht und Bulimie ging. Anschließend wurden die Schüler in zwei Gruppen geteilt, um aufzuarbeiten, was in der Aufführung thematisiert wurde. Die Darstellerinnen setzten sich mit ihren jungen Zuschauern zu einer Feedbackrunde zusammen und machten mit ihnen Übungen. Dabei ging es um Respekt vor einander und um Selbstachtung. Dipl.-Sozialarbeiter/ Sozialpädagoge (FH) Thorsten Schmidt von der AOK NordWest sprach mit den Jugendlichen über die verschiedenen Arten von Essstörungen, welche Faktoren dazu führen und wo man Hilfe bekommt. Der Hintergrund dieses Projekttags in lockerer Atmosphäre ist ernst: Insbesondere Jugendliche sind gefährdet, eine Essstörung zu entwickeln. Die Motivationsgründe sind vielfältig. Einige wollen dem Schönheitsideal aus Hochglanz-Magazinen entsprechen, einige haben ein geringes Selbstbewusstsein, andere stehen unter enormem Druck (schulisch oder familiär) und nutzen ihr abnormes Essverhalten als Ventil.

Text und Fotos: Claudia Brandt